neues Ölzeitalter

Wir haben es einfach ausprobiert, ein Kanister von unserer Bezugsquelle für Olivenöl (Onkel Emma in Marburg) an die Ölheizung stellen, Schlauch rein und schwupps wird es warm!

Emma_Oil

Okay, fairerweise hier der Hinweis, im Kanister auf dem Bild befindet sich reguläres Heizöl. Hintergrund ist, nach Umbau der Tanks zog die Leitung Luft und mit diesem Trick konnte ausgeschlossen werden, dass es an der Pumpe lag.

Wär auch viel zu schade sonst.

Ein Neues …

Allerseits noch ein gutes Neues Jahr auf diesem Wege.

Silvester-2014

Die Dielen liegen und die Kinder haben darauf schon gefühlte 100 Meilen durch im Kreis laufen zurückgelegt. Für das weitere Jahr haben wir damit zu tun noch diverse Löcher zu stopfen und den Innenraum zu gestalten.

Getage_180_1

Getage_180_2

Bis bald mal, vielleicht bei uns in der Getage.

Innenausbau der G-Etage

Was lange währt …

Nach dem Bewegen vieler Tonnen Steine geht es endlich zu den Dielen. Dauert länger als gedacht, belohnt aber die Mühe mit einem angenehmen und hellem Raumklima.

Die Kinder üben derweil schon mal gegenseitig Babysitting, wenn die Großen auf der Baustelle sind:

Urlaubsgrüße

in der Tradition verpäteter Urlaubspostkarten hier elektronisch etwas von unserem Urlaub Ende Sep./Anfang Oktober in Südfrankreich.

Das Wetter war gemischt und es war natürlich viel zu kurz, aber sehr schön mit den Kindern und erholt haben wir uns glaube auch (trotzdem).

Rasen mähen oder nicht mähen

wer eine Wiese am Haus hat und nutzen will, braucht einen Rasenmäher, am besten einen ohne Schnur, wenn nicht genügend Steckdosen vorhanden sind…

Der von den Vorbesitzern übernommene fuhr auf einen Holzstumpf und schied mit verbogener Achse aus. Das zweite Modell verlor irgendwann das Gehäuse mit Schnur zum Anlassen und wurde noch eine ganze Zeit mit allerlei Tricks überredet.

Nun ist ein drittes Stück aufgetaucht, was ausgeschlachtet werden will …

Mal schauen, wenn wir Glück haben, dann hat der zweite bald wieder eine Schnur und mit ganz viel technischem Geschick der erste auch wieder eine laufende Achse …

die Hühner und der Nachbar …

jetzt haben wir also dieses Thema, obwohl alles bislang so gut funktionierte (eigentlich auch mit den Nachbarn). Die Hähne fangen natürlich schon früh an mit ihrem Kikeriki. Aber kein anderer Ort wäre auf unserem Gelände so geeignet, außerdem trifft es dann woanders wieder andere Nachbarn. Also was tun?

Nun lassen wir schon erst um neun Uhr morgens alle raus, was aber nicht hilft, dann gibt es mehr Radau im Stall. So haben wir heute erst mal alles dunkel gemacht, mit der Hoffnung, morgen später erst Aktivität mit anschließendem Lärm zu erzeugen.

Mit dem fast vorherzusehenden Resulat, heute Abend nur die Hälfte der Hühner im dunklen Stall zu finden und der Rest saß im Eingang oder im Holunderbusch.

So mussten wir also die außerhalb verbliebenen von Hand nach drinnen umziehen.

Samstag morgen in Stausebach

09:00 Uhr – Frühstück mit Besuch im Bauernhaus

09:28 Uhr – Besuch kommt an

09:37 Uhr – Es klingelt. Eine Ölspur durchs ganze Dorf führe zu uns. (Der Besuch wars!) Ob sie eben der Feuerwehr Bescheid sagen solle? Ja.

09:38 Uhr – War das ne gute Idee? Wir rufen lieber selbst noch mal an

09:43 Uhr – Wir wissen Bescheid. Besuch schon unterm Auto am Werkeln

09:45 Uhr – Polizei kommt

09:47 Uhr – Feuerwehrsirene ertönt (Sonst nur jeden dritten Montag im Monat um 18 Uhr)

09:49 Uhr – Feuerwehr und halbes Dorf da

10:23 Uhr – Ölspur weg

10:30 Uhr – Besuch auch

Sauspaß

Da ist dem Nachbarn doch die Wutz ausgebüxt und hatte tierisch Spaß in unserem viel artgerechteren Saustall! Leider hat sie sich zu schlecht versteckt und wurde deshalb vom Pferdi unter Brüllen und Wedeln wieder eingefangen. Schnelles Ende ihres wahrscheinlich ersten und einzigen Ausflugs nach draußen – schnüff!